de fr it

Agroecology works! But who works in agroecology?

  • Kurzbeschrieb

    Agrarökologische Ernährungssysteme zielen darauf ab, so wenig wie möglich chemische Pestizide und Düngemittel einzusetzen bzw. ganz darauf zu verzichten. Bislang bedeutet dies in vielen Kontexten mehr Arbeit. In fast allen Regionen der Welt wollen jedoch immer weniger Menschen in der Landwirtschaft und der Lebensmittelverarbeitung arbeiten, da die Einkommen niedrig und die Arbeitsbedingungen oft schwierig sind - für Landarbeiter:innen oft noch mehr als für Bäuerinnen und Bauern. Mit dieser Podiumsdiskussion möchten wir die Debatte über den Faktor Arbeit in der Agrarökologie stärken. Ein Thema, das in bisherigen Debatten stark vernachlässigt wird. Die Podiumsdiskussion wird auf Englisch und Deutsch geführt, Simultanübersetzung verfügbar/German- English simultaneous translation provided.
  • Sprache

    DE
  • Datum

    11.10.
  • Zeit

    18:15-19:30
  • Ort

    Polit-Forum Bern, Marktgasse 67, 3011 Bern
  • Organisator*in

    HEKS/EPER

Folgende Fragen wollen wir diskutieren:

  • Ist die Agrarökologie wirklich arbeitsintensiver als andere Formen der Landwirtschaft?
  • Wie können agrarökologische Projekte fĂĽr faire Arbeitsbedingungen sorgen, ohne dass die Produkte fĂĽr viele unerschwinglich werden? Ist dies innerhalb des derzeitigen Systems ĂĽberhaupt möglich?
  • Wie können agrarökologische Betriebe die Arbeit organisieren bzw. ĂĽber ausreichend Arbeitskräfte verfĂĽgen, auch dort, in dem diese knapp sind?
  • Haben agrarökologische Ernährungssysteme das Potential, gute Arbeitsplätze und Einkommen auch fĂĽr junge Menschen anzubieten?

Podiumsdiskussion mit:

  • Kartini Samon, Indonesien, Koordinatorin von GRAIN, einer internationalen Organisation fĂĽr gemeinschaftlich kontrollierte und auf biologischer Vielfalt basierende Lebensmittelsysteme. Kartini ist Ernährungswissenschaftlerin und hat einen Hintergrund in ländlicher Entwicklung. Sie ist seit Jahren aktiv in der Bauern- und Landjugendbewegung in Indonesien.

  • SĂ©bastian Boillat, Forscher und Dozent fĂĽr Geographie an der Berner Fachhochschule, Mitglied der Gruppe fĂĽr Arbeit und sozial-ökologische Transitionen der Universität Bern, Forschungsprojekte zum Thema Globalen SĂĽden.

  • Laurent Vonwiller, Vorstandsmitglied Uniterre, Agraringenieur, politische Arbeit zu den Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft im Mittelmeerraum.

  • Marion Salzmann, Zuständige fĂĽr GemĂĽse auf dem Radieslihof, eine solidarische Landwirtschaftsinitiative in Worb/Bern

Die Podiumsdiskussion wird auf Englisch und Deutsch gefĂĽhrt, SimultanĂĽbersetzung verfĂĽgbar/German- English simultaneous translation provided.

Im Anschluss laden wir herzlich zu einem Apéro ein/The event will close with a customary apero from 19:30.

Informationen und Fragen
Kibrom Mehari
E-mail: kibrom.mehari@eper.ch

< Zur Ăśbersicht
← Zur Ăśbersicht